Einsatzgebiete der Schimmelspürhunde

  • Vor dem Kauf oder Anmietung einer Immobilie (Wohnung/Haus…)
  • Nach einem Wasserschaden zur Lokalisierung eventueller Folgeschäden
  • Bei modrigem Geruch unbekannten Ursprungs
  • Bei unerklärten Krankheitsbefunden wie Allergie, Asthma etc.
  • Als Präventivmaßnahme bei stark immungeschwächten und gesundheitlich gefährdeten Personen
  • Zur Kontrolle nach einer durchgeführten Schimmelpilzsanierung
  • Auffinden von verdeckten Schimmelpilzen bei geplanten Sanierungs-/Renovierungsarbeiten
  • Bei nicht sichtbarem, aber vermutetem Schimmelpilzbefall

Ursachen & Oberflächen

  • Holz, Holzwerkstoffe (z.B. Hartfaser-, OSB- oder Spanplatten)
  • Papier, Pappe, Karton (auch Gipskartonplatten)
  • Tapeten, Tapetenkleister
  • Gummi, Kunststoffe (z.B. Polystyrol, Silikon, Folien)
  • Teppichböden, Kleber für Fußbodenbelag, Mineralwolle
  • Farben, Lacke
  • Leder, Textilien

Weitere Ursachen für Schimmelbildung in Gebäuden sind defekte Dächer, Risse im Mauerwerk, ungenügendes Austrocknen nach Baumaßnahmen, Wasserschäden nach Rohrbrüchen oder Überschwemmungen, Wärmebrücken uvm..

Um einen effektiven Einsatz von unseren Spürhunden gewährleisten zu können, beachten Sie bitte die Voraussetzungen